Praktikum als Modesigner ¦ Aufgabenbereiche, Erfahrungen & Tipps

Eingetragen bei: Lifestyle | 0

praktikum

Ich möchte euch heute ein paar Infos rund um das Thema Praktikum als Modedesigner geben.

Welche Art von Praktikum möchtest du machen?
Bevor man sich über alle anderen Dinge Gedanken machen kann, solltet ihr zuerst klären, was für eine Art von Praktikum du machen möchtest. Bist du gerade mit dem Studium fertig und möchtest Erfahrungen sammeln? Oder deinen Lebenslauf aufpeppen? Bist du noch Schüler und fragst dich welchen Beruf du mal ergreifen möchtest? Ist es ein Pflichtpraktikum von der Uni aus oder möchtest du in den Semesterferien mal schauen wie die wirkliche Welt abläuft?

Wie lange möchtest du das Praktikum machen?
Wenn du festgelegt hast, welche Art von Praktikum du machen möchtest, dann ergibt sich relativ automatisch auch schon Dauer. Normal sind Praktika zwischen 3 und 6 Monaten. Rechtlich gibt es dazu auch ein paar Vorschriften, ich habe meine Infos von dieser Webside: http://bit.ly/1oFMUFi
Der Mindestlohn gilt nun auch für Praktikanten – ausgenommen sind Pflichtpraktika und alles bis 3 Monaten, so lange man noch Student ist. Ich mache mein Praktikum für 3 Monate. Lieber wären mir 6 Monate den man ist nach drei erst so richtig angekommen. Also überlegt euch sehr gut, wie lange ihr das Praktikum machen wollt. Vielleicht ist es euch aber auch vorgegeben.

Rechtliche Lage
Wie schon oben angesprochen ist natürlich zu überlegen ob man umsonst arbeiten will. Ich arbeite im Moment unentgeltlich und werde nicht bezahlt. Wie man das findet und ob man das für gut heisst in eine grosse Frage, die man für sich selbst klären muss. In der Modebranche ist leider relativ normal. Bei mir war es so, dass ich unbedingt zu diesem Unternehmen wollte und deshalb das unentgeltliche arbeiten in Kauf nahm.

In welches Unternehmen möchtest du?
Bei mir war klar, dass ich in ein veganes oder ökologisches Label möchte. Auch die Frage ob ihr ein grosses oder eher ein kleines Unternehmen möchtet ist sehr wichtig! Beides hat Vor- und Nachteile. Bei den kleinen Labels bekommt man wirklich jeden Schritt mit, kann verschiedene Bereiche testen, hat mehr Verantwortung und bekommt wirklich einen Einblick was alles dazu gehört. Bei einem grossen Label bekommt man die ganze internationale Arbeit mit, wie grosse Aufträge ablaufen, grosse Produktionen und internationale Kontakte. Es gibt da keinen Bereich der wichtiger ist als der andere, meiner Meinung nach sind beide wichtig und ich möchte mir auf jeden Fall beides anschauen.

Bewerbung
Ich habe mir damals per Email beworben und wurde dann zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Es gibt bei der Bewerbung keine Richtig und Falsch. Lasst euch einfach was einfallen. Schreibt ganz konkret wann und warum ich das Praktikum machen wollt, was euch ausmacht, warum ihr in dieses Unternehmen möchtet und was es so besonders macht.
Bewerbt euch in Videoform, macht ein tolles, einfallsreiches Portfolio und überlegt euch was! Da ist es wirklich wichtig sich von der Masse abzusetzen und etwas besonderes zu machen.

Meine Aufgabenbereiche
Meine Aufgabenbereiche sind wirklich sehr vielfältig. Eigentlich helfe ich überall mit, wo Hilfe gebraucht wird. Bei der Schnittentwicklung, Nähen, Zuschnitt, Bestellungen, Produktionsvorbereitung, ich helfe im Laden aus und darf auch meine Meinung zu den Designs sagen. Man bekommt hautnah mit, was alles zu einem Kleidungsstück gehört, wieviel Liebe und Handarbeit in einem Kleidungsstück steckt. Ich lerne sehr viel über die Verarbeitung und die Handwerkskunst.

Empfehlen kann ich es auf jeden Fall! Man macht Fehler, lernt und kommt auf jeden Fall weiter. Auch wenn man danach nur weiss, was man nicht machen möchte.

Wenn ihr eine Bewerbung habt, könnt ihr sie mir gerne schicken. Ich kann fürs nichts garantieren, da ich immer viel zu tun habe. Wenn es nur ein paar kleine Sachen sind ist das kein Problem, wenn ihr eine komplette Beratung möchtest schreibt mir einfach und wir finden ne Lösung =)

Hinterlasse einen Kommentar